Jahr 2021 - Freiwillige Feuerwehr Warngau

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Jahr 2021

Chronik

2021 beginnt, wo 2020 aufgehört hat: Im harten Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie. Das Infektionsgeschehen ist nach wie vor hoch und in der Folge dürfte sich im ersten Quartal des neuen Jahres vermutlich nicht viel ändern: kein Übungsdienst, keine Vereinsaktivitäten und auch keine Jahreshauptversammlung. Wie sich die Situation im weiteren Verlauf entwickeln wird, ist schwer zu sagen. Ende 2020 starteten zwar die Impfungen gegen Covid-19, um eine ausreichende Herdenimmunität zu erzielen dürfte jedoch ein halbes Jahr vergehen - bestenfalls. Ob daher 2021 wieder größere Veranstaltungen stattfinden werden können, bspw. das nachzuholende 150-jährige Gründungsjubiläum der Feuerwehr Holzkirchen, steht daher noch nicht fest. Tendenziell ist es unwahrscheinlich, dass die "Normalität" vor den Sommerferien zurückkehren wird.

Absage wegen Corona

Das Einsatz- und Vereinsjahr 2021 in Auszügen:


11. Januar

Pony gegen Zug

Trotz bitterer Kälte von bis -15 Grad brach im Gemeindebereich von Waakirchen ein Pony aus seiner Koppel aus. Unglücklicherweise zog es das Tier an die Bahnstrecke, wo es unmittelbar vor dem Bahnhof Schaftlach von einem Zug der Bayerischen Regiobahn überfahren wurde. Das Pony war auf der Stelle tot. Die 23 Fahrgäste sowie das Personal in dem Zug blieben unverletzt. Nachdem der Kadaver mit Hilfe eines Krans vom Bahndamm gehoben worden war, konnte die Bahn ihre Fahrt fortsetzen. Die Strecke war während der Bergungsarbeiten rund eineinhalb Stunden gesperrt.
 
Foto: Feuerwehr


19. Januar

Brand Wohnhaus Hartpenning

Aus noch unbekannter Ursache brach in einem Wohnhaus im Weiler Köglsberg unweit des Kirchsees ein Brand aus. Das Feuer konnte sich zunächst offenbar unentdeckt ausbreiten und hatte beim Eintreffen der ersten Helfer bereits weite Teile des Gebäudes in Mitleidenschaft gezogen. In den Trümmern fanden die Einsatzkräfte die Leiche des Hauseigentümers. Ein weiterer Bewohner war zum Unglückszeitpunkt nicht zuhause, er verlor jedoch das meiste von seinem Hab und Gut. Neben der Feuerwehr Warngau waren die Kameraden aus Hartpenning, Holzkirchen, Sachsenkam, Waakirchen, Schaftlach und Piesenkam vor Ort. Der Sachschaden betrug rund 500.000 Euro.
 
Foto: Thomas Gaulke / Tegernseer Stimme



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü